Sechste Erklärung aus dem Lakandonischen Urwald

Die Sechste Erklärung aus dem Lakandonischen Urwald wurde im Jahr 2005 von der EZLN, der Organisation der zapatistischen Bewegung in Chiapas/Mexiko verfasst. Die Veröffentlichung dieses Textes und die daran anschliessenden Treffen und Aktionen schlugen Wellen in Mexiko und weit darüber hinaus.
Dass wir diese Erklärung auch im deutschen Sprachraum bekannt machen wollen, hat mehrere Gründe. Zum Einen werden die Stimmen aus dem Süden hier in Europa unserer Meinung nach viel zu selten gehört, und noch seltener kommen hier diejenigen zu Wort, die zu den VerliererInnen der kapitalistischen Globalisierung gehören und sich dagegen zur Wehr setzen. Zum Anderen denken wir, dass wir als Menschen, die im Herzen Europas nach Wegen zu einer besseren, gerechteren Welt suchen, einiges von den Bewegungen an den Rändern des Systems lernen können.
Die zapatistische Bewegung hat durch ihr undogmatisches Vorgehen, durch ihre Sprache und ihre Suche nach einer „neuen Art der Politik“ weltweit Millionen von Menschen angesprochen und sich wider aller Wahrscheinlichkeit auch im elften Jahr nach ihrem Aufstand behaupten können.
Mit der „Sechsten Erklärung“ stellen die Compañeras und Compañeros der EZLN sich selbst und ihre Sicht auf die Welt vor und beschreiben, wie sie ihren Kampf führen und weiterführen wollen.
(Ya Basta – Netz für Solidarität und Rebellion)

Zapatistische Bildung im CELMRAZ, Caracol Oventik in Chiapas, Mexiko