Balumil geht in Runde 3

Im Herbst 2020 findet Balumil zum dritten Mal statt.Im September/Oktober werden wir erneut an der Sprachschule in Oventik sein.

Die Termine für die Vorbereitungsseminare sind wie folgt:

  • Winter: 29.11.-1.12.2019, 17.-19.1.2020, 14.-16.2.2020
  • Frühjahr: 24.-26.4.2020, 22.-24.5.2020, 19.-21.6-2020

Mehr Infos auf unserem aktuellen Flyer.

 

Infos für Runde 2

★ Liebe Compas in Nah und Fern ★,

Unser zweiter Aufenthalt in Chiapas wird vom 2.September bis 2.Oktober 2019 stattfinden.

Weitere Informationen zum Projekt findet ihr in unserem Flyer.

Termine der Vorbereitungsseminare

Die Teilnahme an den drei Vorbereitungsseminaren ist Voraussetzung, um am Projekt Balumil teilnehmen zu können. Diese finden wie folgt statt:

29.-31.3.2019 Nähe Erfurt, Thüringen
26.-28.4.2019 Wendland
31.5.-2.6.2019 Frankfurt/M.

Herzlich,
★ colectivo gata-gata. ★

Balumil geht auf Tournee!

Vom 22. Januar bis Mitte Februar 2019 gehen wir auf Tournee, um über 35 bzw. 25 Jahre Lucha Zapatista zu berichten und in diesem Rahmen das Projekt Balumil als einen praktischen Internationalismus vorzustellen.

¡YEPA, YEPA! – 35/ 25 Jahre La Lucha Zapatista in Chiapas, Mexiko – ein praktischer Internationalismus

25 Jahre nach dem zapatistischen Aufstand im Südosten Mexikos gibt es viel Aktuelles zu erzählen, u.a. über die zapatistische Automomie, den Kampf der Frauen dort und unsere gemeinsam gelebte internationale Solidarität. Wir laden Euch herzlich zu Infos und Diskussion ein.

Termine

Dienstag, 22.1.19, 19.30 Uhr, Berlin
Latinokino, NewYorck 59 im Bethanien, Mariannenplatz 2

Freitag, 25.1.19, 20 Uhr, Hamburg
Antifa Enternasyonal Café, Rote Flora

Samstag, 26.1.19, 19 Uhr, Rostock
Newcomer Café, Rostock hilft, Budapester Str. 16

Mittwoch, 30.1.19, 18 Uhr, Dresden
Internationalistisches Zentrum, Riesaer Str. 32

Samstag, 2.2.19, 19 Uhr, Münster
leo:16 Kollektivkneipe, Herwarthstraße 7

Donnerstag, 14.2.19, 19 Uhr, Frankfurt
Internationales Zentrum, Koblenzerstr. 17

Dienstag, 19.2.19, 19 Uhr, Platenlaase (Wendland)
Kulturverein Platenlaase e.V., Platenlaase Nr. 15

Tour-Flyer

Balumil geht in Runde 2!

Mit dem 35. Geburtstag der EZLN und kurz vor dem 25. Jahrestag des Aufstands der Zapatistas verkünden wir hier die frohe Botschaft, dass Balumil in Runde 2 geht! Im neuen Jahr werden wir mit neuer, frischer Kraft weiter voranschreiten.
Im Januar 2019 wird es eine kleine Balumil-Tournee durch Deutschland geben, wo wir über die aktuelle Situation der Zapatistas und ihres Kampfes berichten und das Projekt „Ya’un ta yan Balumil“ als einen praktischen Internationalismus vorstellen.
Ende März, April und Mai erwarten euch die Vorbereitungsseminare.
Im September werden wir dann mit der zweiten Gruppe in Oventik sein.
Yepa, yepa! La lucha sigue!

Aktuelle Infos (¡Zapata vive!)

  • Unser erster Aufenthalt in Chiapas wird vom 6. September bis 8. Oktober 2017 stattfinden.
  • Anmelden könnt Ihr Euch dazu bis zum 15. Mai 2017
  • Das erste Balumil-Vorbereitungsseminar findet vom 26. Mai bis 28. Mai 2017 in Hamburg statt.
  • Anmelden könnt Ihr euch dazu ebenfalls bis zum 15. Mai 2017.
  • Unser zweite Balumil-Reise wird im Mai 2018 stattfinden.
  • Ihr könnt Euch auch jetzt schon dafür anmelden und an den Vorbereitungsseminaren teilnehmen.
  • Alle weiteren Informationen zu Reise, Aufenthalt in Oventik, Sprachkurs und die Teilnahmebedingungen könnt Ihr unserem 1. Balumil Rund-Brief und unserem Vorab-Flyer entnehmen.
  • Wer sich schon einmal vorbereiten möchte, dem seien die Sechste Erklärung aus dem Lakandonischen Urwald und Die Geschichte von den anderen ans Herz gelegt.

Rundbrief Nr. 1

★ Liebe Compas in Nah und Fern ★

Aupa ja! Unser Projekt ist von den Compas autorisiert.

Ja’un ta yan balumil – Ser internacionalista kann starten.

  • Wir werden mit unserem ersten Besuch und Studium im zapatistischen Caracol Oventik, in
    Chiapas, am 11. September 2017 beginnen, unser letzter Tag dort wird der 29. September 2017 sein.
  • Das heißt: Insgesamt 3 Wochen Sprach-Unterricht in Spanisch oder Tsotsil und Kennenlernen der zapatistischen Autonomie-Strukturen.
  • Teil unserer kollektiven Reise werden – vor und nach dem Aufenthalt in Oventik – zwei kleine Rundreisen in Chiapas sein, wo wir auch ein anderes zapatistisches Caracol und andere Projekte im Widerstand besuchen werden.
  • Das heißt: Treffpunkt wird der 06. September 2017 in San Cristóbal de Las Casas sein.
  • Das Ende unseres gemeinsamen Lernens in Chiapas wird der 08. Oktober 2017 sein.
  • Kosten für den gesamten Aufenthalt vom 06. September bis 08. Oktober 2017 (beinhaltet: Rundreisen, Transport, Unterkunft/ Verpflegung in San Cristóbal de Las Casas, Sprachkurs/ Essen/ Unterkunft in Oventik) werden ca. 1.200,- Euro sein.
  • 2/3 dieses Betrags gehen direkt an die Junta de Buen Gobierno in Oventik als materielle Unterstützung des autonomen zapatistischen Bildungssystems.
  • Wochenend-Vorbereitungsseminare um an BALUMIL teilnehmen zu können: 26.-28. Mai 2017 und 21.-23. Juli 2017
  • Wer Interesse hat teilzunhemen, schreibt uns gern eine Mail.

herzlich,
★ colectivo gata-gata ★

Projektbeschreibung

Von anderer Welt.

Das Projekt „Balumil“ möchte die Organisierung der Zapatistas im Widerstand erfahrbar machen und zum Aufbau eines konkreten Internationalismus zwischen Hier und Dort, Dort und Hier beitragen.

Es wurde bereits viel über die Zapatistas geschrieben. Doch einiges des zapatistischen Widerstands wird erst verständlicher, wenn mensch selber einmal dort war und ihn erfahren und fühlen konnte. Aus diesem Grund organisieren wir als colectivo gata-gata das Projekt „Ja‘un ta yan balumil1 – Ser internacionalista“, kurz: „Balumil“.

Was wollen wir? Gemeinsames voneinander lernen.
Durch einen dreiwöchigen Aufenthalt an der autonomen zapatistischen Sprachschule im Caracol von Oventik, in den Altos de Chiapas, möchten wir einen direkten Austausch mit den Zapatistas stärken und ihre autonomen Organisierungsformen konkret erfahrbar machen. Nach zwei Vorbereitungsseminaren in Deutschland werden die Teilnehmenden an einem Spanisch- oder Tsotsil2-Sprachkurs vor Ort teilnehmen, lernen die zapatistische Autonomie in ihren Strukturen kennen und beteiligen sich an praktischen Kollektiv-Arbeiten und gemeinsamer Diskussion und Studium libertärer Texte. Zurück in Deutschland soll – neben dem öffentlich gemachten Weitertragen des Erlebten und Erfahrenen in Veranstaltungen und Info-Karawanen – in einem kollektiven Reflexionsprozess nach Verbindungspunkten im Hier und Jetzt, Dort und Hier gesucht werden. Konkret kann sich dies bspw. auf den Autonomie-Gedanken der Zapatistas beziehen und der Frage nachgehen, ob und wie Kollektivbetriebe und Kommunen ein möglicher Anknüpfungspunkt sein können. Neben der theoretischen Auseinandersetzung wird auch dieser Teil des Projekts ganz praktisch gestaltet werden, bspw. dadurch, bestehende Kollektivbetriebe und Kommunen zu besuchen, mit diesen in Austausch zu treten und mitzuarbeiten. Je nach den Wünschen und der Initiative der Teilnehmenden sind auch andere Dinge vorstellbar. Generell sind hier der Fantasie und dem Ideenreichtum der Teilnehmenden keine Grenzen gesetzt – außer die der praktischen Realisierbarkeit.

Und was haben die Zapatistas davon?
Dass das Projekt nicht nur einen „Nutzen“ für die Teilnehmenden aus dem deutschsprachigen Raum haben soll, sondern auf Gegenseitigkeit beruht, gehört zu unserem Selbstverständnis. Es ist auf Wunsch und in Absprache mit den zapatistischen Bildungspromotor*innen im Caracol Oventik entstanden und von diesen gewollt. Neben der direkten finanziellen Unterstützung ihrer autonomen Struktur durch die Sprachkursgebühren geht es um einen gegenseitigen Austausch mit den Zapatistas; das heißt auch Einblick geben in unsere tatsächliche oder gewünschte Organisierung, unsere Widerstände und Alltagskämpfe. Konkret: Jede*r Teilnehmer*in wird in der ihr*ihm gemäßen Form – ob Bilder, Lieder, Texte, Filmchen etc. – etwas Informatives nach Chiapas mitbringen.

Wann soll es losgehen und wer kann teilnehmen?
Der erste Aufenthalt in Oventik, Chiapas soll im September/Oktober 2017 stattfinden, mit den Vorbereitungsseminaren im Mai und Juli 2017. Ein zweiter Durchgang ist für Oktober/November 2017 geplant. Am Projekt teilnehmen können alle mit Interesse an und/oder Erfahrung in praktischem Internationalismus und/oder alternativen, kollektiven Strukturen. Ganz bewusst möchten wir, dass jüngere wie ältere Menschen teilnehmen und individuelle ökonomische Ressourcen kein Ausschlusskriterium darstellen müssen. Wir werden versuchen, in einem kollektiven Prozess nach gemeinsamen Finanzierungsmöglichkeiten für alle zu suchen.

colectivo gata-gata

  1. Tsotsil: „Ich bin von einer anderen Welt“, übersetzt: „Ich bin Internationalist*in [zurück]
  2. eine der Maya-Sprachen [zurück]

(Artikel erschienen im Januar 2017 in der Tierra y Libertad)

Zapatistische Bildung im CELMRAZ, Caracol Oventik in Chiapas, Mexiko